Unfall im Chemieunterricht - Fall des Monats 03/2015

Verletzt sich ein Schüler bei einem Unfall im Unterricht, kann er Schmerzensgeld nur bei Vorsatz des Unfallverursachers verlangen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Osnabrück hervor (Az. 5 O 596/14).

Beschreibung

Im vorliegenden Fall erlitt ein Schüler der sechsten Klasse einer Oberschule Verletzungen im Chemieunterricht. Die Schüler führten Versuche zum Thema "Verbrennungen" durch, indem sie mit Brennspiritus experimentierten. Als die Lehrerin die vermeintlich leeren Schälchen der Schüler wieder mit dem Zündstoff füllen wollte, entzündete sich dieser in ihrer Flasche. Dabei entstand eine Stichflamme, die einen der Schüler verletzte. Er erlitt Verbrennungen Zweiten Grades im Gesicht und am Oberkörper. Daraufhin zog der Junge vor Gericht und verlangte Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Entscheidung im Fall des Monats März 2015

Das Landgericht Osnabrück wies diese Klage ab. Denn selbst wenn die Lehrerin fahrlässig gehandelt hätte, würde der Verletzte kein Schmerzensgeld bekommen. "So ist der Schmerzensgeldanspruch im Sozialgesetzbuch bei Betriebsunfällen geregelt", erklärt Rechtsanwältin Jetta Kasper von der Deutschen Anwaltshotline die Regelung. Die entsprechend Vorschrift ließe sich aber ohne Weiteres auch auf den normalen Schulbetrieb übertragen, meint das Gericht. Deswegen sei dieser Schulunfall über die zuständige Unfallversicherung der Schule zu regeln.

In Kooperation mit

Deutsche Anwaltshotline

Der "Fall des Monats" wird angeboten in Zusammenarbeit mit der Deutschen Anwaltshotline.

Autor
Portrait von Deutsche Anwaltshotline Deutsche Anwaltshotline

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.